May 15, 2022

Frauenverbot im Stadion – Iran vor WM-Aus? | Sport | DW

“Von der FIFA und der AFC [Asiatischer Fußballverband – Anm. d. Red.] hören wir besorgniserregende Nachrichten”, twitterte Mehrdad Seradschi, Vorstandsmitglied des iranischen Fußballverbands FFI, am Tag nachdem die iranische Nationalmannschaft mit 2:0 gegen den Libanon gewonnen hatte. Doch das Ergebnis war nur Nebensache. Der Iran war bereits zuvor für die WM qualifiziert.

Anders als sonst hatte das letzte Qualifikationsspiel jedoch nicht in der Hauptstadt Teheran stattgefunden, sondern in der religiös geprägten, heiligen Stadt Maschhad im Nordosten Irans. 

Pfefferspray gegen wütende Frauen

Dazu waren im Internet Karten auch für weibliche Fans zur Verfügung gestellt worden, jedoch standen die Frauen mit ihren gültigen Tickets bis zum Spielende vor verschlossenen Toren und wurden nicht hereingelassen. Das führte zu Protesten. Laut Augenzeugen setzte die Polizei daraufhin Pfefferspray gegen die Frauen ein. In den sozialen Medien wurde der Vorfall mit dem Schulverbot für Mädchen durch die islamistischen Taliban in Afghanistan verglichen.

Maschhad ist eines der religiösen Zentren des Irans, dort steht die größte Moschee der Welt

Beobachter vermuten, dass einflussreiche islamistische Hardliner in Maschhad eigenmächtig und ohne Absprache mit dem FFI gehandelt haben. Der iranische Verband befürchtet nun, dass die Vorfälle ernste Konsequenzen durch den Weltverband FIFA zur Folge haben könnten – bis hin zum Ausschluss von der WM in Katar. Sollte es dazu kommen, dann – so Seradschi auf Twitter weiter – “sind diejenigen verantwortlich, die in die bitteren Vorfälle in Maschhad involviert waren”.

Verband: “Haben Frauen nicht eingeladen”

Sich selbst sah der Verband dabei nicht in der Verantwortung. Der FFI verwies gegenüber dem iranischen Nachrichtenportal “entekhab.ir” auf die besonderen und für Frauen ungeeigneten Verhältnisse im Stadion von Maschhad: “Es war nicht möglich, günstige Bedingungen für Frauen beim Betreten des Stadions zu schaffen, einen sicheren Zugang sowie geeignete Tore, erforderliche Einrichtungen und eine gesonderte Zone auf der Tribüne bereitzustellen.” Auch der Ticketverkauf für die Männer innerhalb von nur drei Tagen sei aufgrund der kurzen Frist nur mit vielen Problemen abgelaufen.

“Dementsprechend hat keiner der Funktionäre des Fußballverbands fußballinteressierte Frauen eingeladen, Tickets für dieses Spiel in der heiligen Stadt Maschhad zu kaufen.” Gleichzeitig verwies der FFI darauf, dass man “bereits bei verschiedenen nationalen und internationalen Vereinswettbewerben unsere Bereitschaft und unseren Willen” unter Beweis gestellt habe, “den Besuch von Frauen in den Stadien zu unterstützen”.

Generalstaatsanwalt: “Entschuldigung ist nicht genug”

Generalstaatsanwalt Jafar Montazeri

Kritik gab es trotzdem, sogar von höchster juristischer Stelle: “Wenn die Bedingungen nicht vorhanden waren und es nicht möglich war, die Frauen ins Stadion zu lassen, dann hätten die Behörden von Anfang an ihren Verstand einsetzen müssen und keine Tickets verkaufen dürfen”, wird der iranische Generalstaatsanwalt Jafar Montazeri ebenfalls auf “entekhab.ir” zitiert: “Eine -Entschuldigung ist nicht genug, sie müssen den Frauen auch ihr Geld zurückgeben.”

Im Iran war Frauen über vier Jahrzehnte lang der Besuch von Fußballspielen untersagt. Auf Druck des Weltverbands FIFA durfte in den vergangenen zwei Jahren eine limitierte Anzahl von Frauen zumindest zu zwei WM-Qualifikationsspielen und zum asiatischen Champions-League-Finale ins Teheraner Asadi-Stadion.

We would like to give thanks to the writer of this post for this awesome content

Frauenverbot im Stadion – Iran vor WM-Aus? | Sport | DW